Rügen & Gran Canaria – Zwei Inseln im Vergleich

Schauen wir uns zwei Inseln an, die unterschiedlicher kaum sein können. Während Rügen vergleichsweise sehr weit im Norden liegt, ist die Entfernung von Gran Canaria zum Äquator gerade noch etwa 3.700 Kilometer. Das hat selbstverständlich erheblichen Einfluss auf die jeweils dort herrschenden klimatischen Verhältnisse. Aber das sind nicht die einzigen Unterschiede, der beiden Inseln. Rügen und Gran Canaria, eine Gegenüberstellung

Klimatischen Bedingungen

Die Insel Rügen ist wie der Rest von Deutschland dem klassischen Jahreszeitenwechsel unterworfen. Bedingt durch die Lage der Insel in der Ostsee, fallen die Winter meist recht mild aus und die Sommer sind dafür kühler. Das Wetter wird sowohl durch kontinentale als auch maritime Einflüsse bestimmt. Dass auf Rügen das maritime Klima vorherrscht, merken Sie vor allem durch dauerhafte kräftige Seewinde. Die sorgen dafür, dass die Luft sauber bleibt und das Wetter auf der Insel das ganze Jahr über wechselhaft bleibt.
Im Winter liegen die Temperaturen meist etwas über dem Gefrierpunkt, während Sie im Sommer im Schnitt um die 22 Grad vorfinden, gleichwohl es auch weit über 30 Grad sein können. Mit knapp 2.000 Sonnenstunden im Jahr, liegt die Insel Rügen an der Spitze im regionalen Vergleich in Deutschland. Der Niederschlag verteilt sich recht gleichmäßig über das Jahr. Monatlich müssen Sie mit etwa 10 Tage Regenwetter rechnen. Dabei macht es keinen Unterschied, zu welcher Jahreszeit Sie sich gerade dort befinden. Ein verregneter Sommerurlaub auf Rügen kann so nicht ausgeschlossen werden.

Ein ganz anderes Bild zeichnet sich Ihnen auf Gran Canaria. Es gibt hier eine klimatische „Zweiklassengesellschaft“, die diese Insel in Norden und Süden trennt. Die nordöstlichen, feuchten Passatwinde, die sich im mittleren Bergmassiv Gran Canarias verfangen, sorgen auf der Nordhälfte für Niederschlag und niedrigerer Temperaturen als in der Südhälfte. Das ist auch der Grund, warum sich die touristischen Hochburgen im Süden befinden.
Hier herrschen das ganze Jahr ausgeglichene warme Temperaturen. Im Sommer steigt das Thermometer kaum über 29 Grad im Schatten und im Winter stoppt das Quecksilber meistens bei etwa 24 Grad. Selbst in den Nächten müssen Sie kaum mit weniger als 15 Grad kalkulieren. Mit 3.300 Sonnenstunden im Jahr ist Gran Canaria Europameister in diesem Bereich. Niederschlag gibt es im Süden der Insel im Sommer keinen. Im Winter werden im Schnitt 3 Tage Regen im Monat registriert. Für einen Urlaub auf Gran Canaria ist Ihnen somit die Sonne garantiert.

Sehenswürdigkeiten und Strände

Über eine Berglandschaft verfügt Rügen nicht. Die höchste Erhebung dort ist der Piekberg mit 161 Metern. Spektakulär und weltberühmt hingegen sind die weißen Kreidefelsen. Der Königsstuhl ist der höchste dort und hebt sich mit 118 Metern weit über die Ostsee empor. Im Norden der Insel finden Sie das Kap Arcona, eine 43 Meter hohe und etwa 1 Kilometer breite Steilküste bestehend aus Kreidefelsen. Der Anblick ist nicht von der Insel selbst imposant sondern insbesondere auch vom Meer aus.
Rügen verfügt bei einer Fläche von 926 Quadratkilometern über eine Küstenlinie von 574 Kilometern. Dieses „Unverhältnis“ ist der Form der Insel mit riesigen Bodden und unzählige Halbinseln geschuldet. Von insgesamt 86 Kilometer Strandlinie finden Sie auf Rügen 56 Kilometer feinen Sandstrand. Somit ist die Insel ideal für Urlaub am Meer. Auch FKK-Liebhaber und Hundebesitzer kommen hier auf ihre Kosten, da es eigens für sie gekennzeichnete Strandabschnitte gibt.

Aufgrund der gleichmäßigen, fast kreisrunden Form Gran Canarias beträgt hier die Küstenlinie bei einer Inseloberfläche von 1.560 Quadratkilometern gerade mal 236 Kilometer. Davon sind jedoch 60 Kilometer Strand! Jeder findet hier den passenden für sich. Es gibt einsame, steinige Strände, aber auch belebte, gelbe Sandstrände.
Im Gegensatz zu Rügen finden Sie auf Gran Canaria ein mächtiges Gebirgsmassiv im Inselinneren. Der höchste Berg „Pico de las Nieves“ – zu Deutsch „Schneespitze“ – hat eine Höhe von 1.950 Metern. Das Wahrzeichen Gran Canarias ist der „Roque Nublo“ (Wolkenfels). Hierbei handelt es sich um einen um die 70 Meter hohen Monolith, der auf einem 1.750 Meter hohen Felsplateau thront.
Die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit auf Gran Canaria sind die Dünen von Maspalomas. Diese sind sechs Kilometer lang und zwischen einen und zwei Kilometer breit. Die bis zu 10 Meter hohen Sanddünen „wandern“ hier jährlich bis zu fünf Meter. Wenn Sie durch die Dünen laufen, ereilt Sie schnell das Gefühl, sich mitten in einer Wüste zu befinden.

Tourismus

Rügen ist mit Abstand eine der beliebtesten Urlaubsdestinationen der Deutschen. Im Jahr 2016 besuchten etwa 1,3 Millionen Deutsche ihre Insel. Hinzu kamen circa 72 Tausend ausländische Besucher.
Nach Gran Canaria kommen jedes Jahr etwa 3,8 Millionen ausländische Urlauber. Dass Gran Canaria auch zu den Lieblingsinseln der Deutschen gehört zeigt sich daran, dass etwa 1 Million Deutsche unter den Besuchern sind.

Landschaft und Natur Rügens laden seine Gäste zu verschiedenen Aktivitäten und Touren ein. Viele erkunden die Insel mit dem Fahrrad oder zu Fuß. Aber auch Ausflüge von Veranstaltern können hier gebucht werden. So können Sie sich zu einer Quadtour anmelden. Sehr beliebt sind auch Inselrundfahrten im Bus oder Schiffstouren entlang der Kreidefelsen.
Sehr berühmt sind die Störtebeker-Festspiele. Dieses erfolgreichste Open-Air-Theater Deutschlands findet jedes Jahr von Ende Juni bis Anfang September am Ufer des Großen Jasmunder Boddens statt.

Gran Canaria bietet seinen Besuchern unzählige Möglichkeiten von Aktivitäten. Wenn Sie sich gut vorbereiten und einen Mietwagen haben, können Sie diese Insel auf eigene Faust erkunden. Aber auch zu Fuß oder auf einem gemieteten Fahrrad stehen Ihnen die Landschaften offen.
Wie auch auf Rügen können Sie auf Gran Canaria Ausflüge verschiedenster Art buchen. Wie wäre es mit einer actiongeladenen Buggytour? Oder wenn Sie Lust verspüren, Ihren Adrenalinspiegel zu pushen, seilen Sie sich während einer Canyoning-Tour in einem Wasserfall ab. Im Atlantik um Gran Canaria halten sich viele Delfin und Walarten auf. Diese während einer Bootstour zu beobachten, gehört zu den beliebtesten Ausflügen.

Fazit

Beide Inseln haben ihre Vorzüge. Wer für das Wetter eine Garantie möchte, wird sich eher für Gran Canaria entscheiden. Wer die deutsche Landschaft und die mitteleuropäische Natur liebt, plant seinen Urlaub lieber auf der Insel Rügen. Wir wünschen Ihnen einen schönen Urlaub!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beitragskommentare

Der Versicherungsschutz für Ihren Urlaub auf der Insel Rügen: